Fit für die Öffentlichkeitsarbeit

All unsere Semi­nare haben drei Dinge gemein.

  • Sie sind indi­vi­du­ell: Gemein­sam ana­ly­sie­ren wir den Bedarf. Wir schnei­den das Mate­rial und die Übun­gen auf Ihren Arbeits­all­tag zu. Und wir arbei­ten mit Bei­spie­len aus Ihrer Praxis.
  • Sie sind preis­wert: Schon ab drei Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern sind unsere Inhouse-Seminare meist preis­wer­ter als offene Standard-Seminare.
  • Sie sind fle­xi­bel und nah: Sie bestim­men nicht nur das Ziel, son­dern auch Ort, Zeit und Dauer der Semi­nare. Wir kom­men zu Ihnen. Das spart Rei­se­kos­ten der Teil­neh­mer und Teilnehmerinnen.

 

Unsere Semi­nare für die Öffentlichkeitsarbeit

Grund­la­gen der Presse– und Öffentlichkeitsarbeit

PR in Theo­rie und Pra­xis: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer erar­bei­ten ein Kon­zept für ihre Öffent­lich­keits­ar­beit. Wir ver­mit­teln und üben die klas­si­schen Instru­mente der Pres­se­ar­beit, die Inte­gra­tion von Social Media und Mög­lich­kei­ten, in der Krise zu kommunizieren.

Pres­se­mit­tei­lun­gen schreiben

Schrei­ben für die Medien: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer erfah­ren, wie Redak­tio­nen arbei­ten – und üben selbst jour­na­lis­ti­sches Arbei­ten. In pra­xis­na­hen Übun­gen wer­den beson­ders Nach­rich­ten­auf­bau und Ein­stieg trai­niert, damit die Kern­bot­schaft opti­mal rüberkommt.

News­let­ter schrei­ben und redigieren

Infos per Mails: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer ler­nen Kon­zepte, Ziele und Metho­den von News­let­tern als Instru­ment der Öffent­lich­keits­ar­beit ken­nen. Sie üben, ihre Bot­schaf­ten und Inhalte im News­let­ter ziel­grup­pen­ge­recht auf­zu­be­rei­ten und reflek­tie­ren ihre eigene Arbeit.

Social Media und Social Video in der Öffentlichkeitsarbeit

Fans und Fol­lo­wer gewin­nen: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer erfah­ren, wie sie Social Media sinn­voll in ihre PR inte­grie­ren. Und wie sie ihre Bot­schaf­ten stra­te­gisch im Social Web plat­zie­ren. Dabei kön­nen wir den Schwer­punkt auch auf Social Videos setzen.

Medien– und Kameratraining

Sicher vor der Kamera: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer trai­nie­ren, erfolg­reich mit der Öffent­lich­keit zu kom­mu­ni­zie­ren: Sie schrei­ben Pres­se­mit­tei­lun­gen, geben vor der Kamera Inter­views und State­ments. Feed­back gibt es von uns sowie den Kol­le­gin­nen und Kollegen.

Kri­sen­kom­mu­ni­ka­tion

Sou­ve­rän in schwie­ri­gen Situa­tio­nen: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer erfah­ren, wie typi­sche Kri­sen ablau­fen – und wie man sich dar­auf vor­be­rei­ten kann. Im Plan­spiel erle­ben sie, wel­che Schwie­rig­kei­ten sie dann bewäl­ti­gen müssen.

PR-Konzepte

Vom Brie­fing zum Kommunikations-Erfolg: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer ler­nen, wie durch­dachte Kom­mu­ni­ka­tion funk­tio­niert – und wie Kon­zepte sys­te­ma­tisch ent­wi­ckelt wer­den. In Bei­spie­len und Übun­gen erfah­ren sie, wie man von der Idee über den kom­mu­ni­ka­ti­ven Hebel bis zur Eva­lua­tion den Über­blick behält.

Medien– und Urheberrecht

Unge­straft durch den Rech­ted­schun­gel: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer ler­nen das recht­li­che Rüst­zeug für die Arbeit in der Öffent­lich­keits­ar­beit. Dabei geht es bei­spiels­weise um urhe­ber­recht­li­che Fra­gen, Rechte an Bil­dern und Persönlichkeitsrechte.

 

Was bie­ten wir noch an?
Texten-Seminare
Management-Seminare

Mehr Erfolg durch gute Texte

All unsere Semi­nare haben drei Dinge gemein.

  • Sie sind indi­vi­du­ell: Gemein­sam ana­ly­sie­ren wir den Bedarf. Wir schnei­den das Mate­rial und die Übun­gen auf Ihren Arbeits­all­tag zu. Und wir arbei­ten mit Bei­spie­len aus Ihrer Praxis.
  • Sie sind preis­wert: Schon ab drei Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern sind unsere Inhouse-Seminare meist preis­wer­ter als offene Standard-Seminare.
  • Sie sind fle­xi­bel und nah: Sie bestim­men nicht nur das Ziel, son­dern auch Ort, Zeit und Dauer der Semi­nare. Wir kom­men zu Ihnen. Das spart Rei­se­kos­ten der Teil­neh­mer und Teilnehmerinnen.

 

Unsere Texten-Seminare

Ver­ständ­lich schreiben

Selbst­ver­ständ­lich ver­ständ­lich: Wir ver­mit­teln ein leicht anwend­ba­res Schreibsys­tem: die vier Dimen­sio­nen der Ver­ständ­lich­keit. Dazu gehö­ren ein­fa­che Spra­che, klare Glie­de­rung, ange­mes­sene Kürze und zusätz­li­che Anreize. Die Übungs­bei­spiele stam­men aus dem Arbeits­all­tag der Teil­neh­me­rin­nen und Teilnehmer.

Texte beur­tei­len und redigieren

Gute Texte sind keine Geschmacks­frage: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer ler­nen die Regeln der vier Dimen­sio­nen der Ver­ständ­lich­keit. Und sie beur­tei­len und ver­bes­sern fremde Texte nach die­sen kla­ren Kri­te­rien sicher und nachvollziehbar.

Reden schrei­ben

Schrei­ben fürs Hören: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer berei­ten Reden kon­zep­tio­nell vor; sie schrei­ben ver­ständ­lich und leben­dig. Und sie ler­nen, wie man die Wir­kung von Reden steu­ern kann.

E-Mails und Briefe schreiben

Post, die ankommt: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer erar­bei­ten sich schritt­weise effek­tive Schreibstra­te­gien. Wir üben auch an eige­nen Brie­fen und Mails. So sind unsere Semi­nare beson­ders alltagsnah.

Ziel­ge­naue Stel­len­an­zei­gen schreiben

Neue Team-Mitglieder gewin­nen: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer erar­bei­ten gemein­sam, wor­auf es bei erfolg­rei­chen Stel­len­an­zei­gen ankommt – und was zu ihrer Insti­tu­tion passt. Außer­dem ana­ly­sie­ren wir die aktu­el­len Anzeigen.

Sto­ry­tel­ling

Lust am Erzäh­len: Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer ler­nen Sto­ry­tel­ling als eine Methode ken­nen, um Inhalte in Geschich­ten zu ver­pa­cken. So wer­den sie lie­ber gele­sen, bes­ser ver­stan­den und bes­ser behal­ten. Wir ver­mit­teln die Werk­zeuge und üben, wie man sie anwendet.

 

Testi­mo­nial

Rolf Hem­pel, Lei­ter Simulations-/Softwaretechnik im Deut­schen Zen­trum für Luft– und Raumfahrt:

Ges­tern fand bei uns die Ein­rich­tungs­über­prü­fung statt. Sie hat­ten uns ja dabei gehol­fen, die bei­den Sta­tus­be­richte zur Infor­ma­tion der Gut­ach­ter zu schrei­ben. In ihrem abschlie­ßen­den Votum haben die Gut­ach­ter die Qua­li­tät die­ser Berichte aus­drück­lich gelobt. Das ist schon ziem­lich unge­wöhn­lich. Die Berichte wer­den sonst ein­fach zur Kennt­nis genom­men. Wört­lich heißt es:

Der gut les­bare Sta­tus­be­richt war eine hilf­rei­che Grund­lage für unsere Vor­be­rei­tung; beson­ders Teil II fiel durch seine sehr offene Dar­le­gung ange­nehm auf’.“

 

Was bie­ten wir noch an?
Semi­nare für die Öffent­lich­keits­ar­beit
Management-Seminare